Sonntag, 7. September 2008

Fluglochbeobachtungen

In den letzten Tagen kam das Wetter den Bienen sehr gelegen. Es herrschte kaum Wind, die Temperaturen waren bis 25°C und die Rosenfelder in unserer Gegend blühten immer noch.

So konnte man bei Fluglochbeobachtungen sehr viel Mädels mit dicken Höschen sehen. Die Farben waren von dunkelgelb bis dunkelorange. Und es herrschte Hochbetrieb bei den verengten Fluglöchern.

Eins meiner 2-zargigen Völker hat bereits vor der Fütterung am Dienstag ein Halbgewicht von rund 25 kg hat (Hohenheimer Beute mit Zander modifiziert). Dieses Volk wurde logischerweise nicht mehr aufgefüttert. Heute stellte ich fest, dass hier im Vergleich zu den anderen kaum Flugverkehr herrschte. Kann es sein, dass die Mädels merken, dass sie genug Futter eingetragen haben? Oder sammeln sie den Nektar bzw. verarbeiten das Futter bis zur letzten freien Wabenzelle?

Keine Kommentare: